Frage des Monats Januar 2017 – Mit Fußpedal oder ohne?

In unserem Wohnheim für Menschen mit Einschränkungen geht es um eine neue Auflage nach der Hygienebegehung unserer Einrichtung durch das hiesige Gesundheitsamt. Es sind demnach nun Schmutzwäsche-Abwurf-Tonnen mit Fußpedal anzuschaffen (anstatt wie bisher ohne Fußpedal) und zwar für alle 16 Bewohner/innen-Bäder mit je zwei Personen pro Bad. “Frage des Monats Januar 2017 – Mit Fußpedal oder ohne?” weiterlesen

Frage des Monats Dezember 2016 – Reinigungsmittel

Ich arbeite eine Übergangseinrichtung für wohnungslose Frauen. Wir haben eine Reinigungskraft, die verschiedene Bereiche des Hauses reinigt. Laut unserem Konzept müssen aber auch unsere Bewohnerinnen Reinigungsaufgaben auf ihrer Etage übernehmen. In den Bewohnerinnenzimmern, Aufenthaltsräumen und Fluren ist dann unsere Reinigungskraft nur für die Grundreinigung zuständig. In den Bädern und Toiletten führt unsere Reinigungskraft zusätzlich wöchentlich eine Unterhaltsreinigung durch, in den Küchen und Fluren in der Regel 14-tägig. “Frage des Monats Dezember 2016 – Reinigungsmittel” weiterlesen

Frage des Monats Oktober 2016 – Neue Regeln für Basare, Hoffeste und Läden

Ab dem 13. Dezember 2016 gilt für verpackte Ware nach der Allergenkennzeichnungspflicht die zweite Stufe der LMIV. Alle, die ab dem Datum auf Hoffesten, in Läden, Werkstätten oder Basaren Lebensmittel wie Konfitüren verpackt anbieten, sollten genauer hinsehen. rhw-Expertin Carola Reiner hat einige der dringenden Fragen für Sie beantwortet. “Frage des Monats Oktober 2016 – Neue Regeln für Basare, Hoffeste und Läden” weiterlesen

Frage des Monats September 2016 – Künstliche Fingernägel in der Reinigung

Ich arbeite seit 30 Jahren in einem Altenheim im Reinigungsdienst; überwiegend müssen wir mit Handschuhen arbeiten. Ich hatte große Probleme mit meinen Fingernägeln. Seit 2014 gehe ich nun ins Nagelstudio, meine Nägel haben sich erholt. Jetzt aber sollen alle Mitarbeiterinnen bei uns kurze Nägel tragen, ohne Lack oder Gel. In der Pflege oder in der Küche verstehe ich es, aber warum auch im Reinigungsdienst? Ich empfinde es als Bevormundung und als Eingriff ins Privatleben.

Antwort von Dr. Dieter Bödeker

In einer Pflegeeinrichtung sind die Mitarbeiter des Reinigungsdienstes mit einer Vielzahl von Krankheitserregern konfrontiert. Diese können die Gesundheit ernsthaft gefährden. Um einen ausreichenden Schutz dieser Mitarbeiter zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber unter anderem die Biostoffverordnung erlassen. Die Vorgaben dieser Verordnung werden in der berufsgenossenschaftlichen Vorschrift, TRBA 250, näher ausgeführt. So wird zum Beispiel vorgeschrieben, dass bei Reinigungstätigkeiten und beim Umgang mit Desinfektionsmitteln geeignete Schutzhandschuhe zu tragen sind. Nach Ablegen der Schutzhandschuhe ist eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen:

„Bei Tätigkeiten, die eine hygienische Händedesinfektion erfordern, dürfen an Händen und Unterarmen z. B. keine Schmuckstücke, Ringe (einschließlich Eheringe), Armbanduhren, Piercings, künstliche Fingernägel oder so genannte Freundschaftsbändchen getragen werden. Fingernägel sind kurz und rund geschnitten zu tragen und sollen die Fingerkuppe nicht überragen.“ (Originaltext TRBA 250, 2014, Punkt 4.1.7)

So verständlich Ihr Wunsch zum Tragen von Nagelverschönerungen auch ist: In dem von Ihnen beschriebenen Fall ist der Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter vorrangig. Die Vorgaben der Berufsgenossenschaften sind verbindlich, für Arbeitgeber und für Arbeitnehmer.

Sie können Ihre Frage an das rhw-Experten-Team per auf Facebook an uns senden („E-Mail senden“): www.facebook.com/rhwmanagement

Weitere Fragen an die rhw-Experten in der Ausgabe 9/2016:
Wird Urlaub im Krankheitsfall erstattet?
Muss das Phosphat des Backpulvers im Gebäck deklariert werden?
Dürfen Küchenmikrofaser-Tücher zusammen mit anderen Fasern gewaschen werden?
Alle Antworten finden Sie in der rhw management-Ausgabe 9/2016

Frage des Monats August 2016 – Schutzkleidung beim Transport von Schmutzwäschesäcken?

Ist beim Befüllen der Gitterwagen mit Schmutzwäschesäcken auf den Stationen und beim Transport selbiger in die hauseigene Wäscherei vom Reinigungspersonal außer der üblichen Arbeitskleidung noch eine Schutzkleidung zu tragen?
Beim Suchen in den „Wäscheleitlinien“, der TRBA 250 und den „Rechtsvorschriften im Fokus der hauswirtschaftlichen Praxis“ konnte ich keine entsprechende Stelle finden. “Frage des Monats August 2016 – Schutzkleidung beim Transport von Schmutzwäschesäcken?” weiterlesen

Frage des Monats Juli 2016 – Waschen der Arbeitskleidung berechnen

Unsere Einrichtung ist in die eigentliche Pflege und eine Service-Tochter, unsere Dienstleistungs-GmbH, aufgeteilt. In unserer hauseigenen Wäscherei (Dienstleistungs-GmbH), waschen wir die Bewohnerkleidung unserer 50 Bewohner der Pflege sowie Küchenwäsche, Küchenkleidung, Reinigungstextilien. Unsere Arbeitskleidung der Pflegemitarbeiter ist im Moment über Leasing außer Haus gegeben.
“Frage des Monats Juli 2016 – Waschen der Arbeitskleidung berechnen” weiterlesen