Lässig, aber mit Respekt

Karriere im Hotel? Aber klar! Im Bereich Housekeeping stehen für hauswirtschaftliche Fachkräfte die Türen weit offen. Eine solche Chance hat die Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin Wiebke Schlichting ergriffen. Sie ist „Head of Housekeeping“ in zwei brandneuen und innovativen Hotels in Heiligenhafen.

„Moin, Moin! Ich bin die Wiebke, schön, dass Du da bist“, begrüßt mich die Leitende Hausdame ganz lässig im Foyer des erst im August 2016 eröffneten Hotels „Bretterbude“. Das Duzen gehört hier zum Hotel-Konzept, erklärt sie mir dann – vielleicht hatte sie meinen etwas verdutzten Blick gesehen …

„Unsere Bretterbude ist ein Platz zum Pennen, zum Abladen, zum Hungerstillen. Zum Abhängen nach dem Kiten, zum Runterkommen nach dem Surfen. Zum Freisein und Heimischfühlen“, heißt es auf der Website des Hotels, das über 81 „Butzen“ (Zimmer) und sechs „Ferienbutzen“ (Appartements) verfügt.

Stylish, aber günstig

Die Idee bei diesem Hotel-Konzept: Eine günstige, aber stylishe Übernachtungsmöglichkeit für junge Leute anzubieten, und das direkt am Strand und der Seebrücke. Die kleine Butze mit Landblick (knapp 13 m2) gibt es schon ab 39 Euro pro Nacht für zwei Personen, die große Butze (zirka 35 m2) mit Meerblick und Balkon kostet ab 129 Euro. Doch es geht auch preiswerter: auf dem Gelände gibt es elf Bulli-Parkplätze ab zehn Euro die Nacht inklusive Stromanschluss sowie Dusch- und Toilettenhaus.

Die 29-jährige Wiebke Schlichting hat in der „Bretterbude“ die Personalverantwortung für drei „Checker“ (Hausdamenassistentinnen) und zwei Reinigungskräfte für den öffentlichen Bereich. Hinzu kommen sechs Reinigungskräfte für die Zimmer, die jedoch über eine Reinigungsfirma angestellt sind.

Aber sie ist ja nicht nur die Housekeeping-Chefin für die „Bretterbude“, sondern auch für das benachbarte Beach Motel Heiligenhafen, das Ende Dezember 2016 ganz neu eröffnet wird. Nicht zu glauben: Wo mit den beiden Hotels nun ein ganz neues Ferienareal in 1a-Strandlage entstanden ist, war früher Brachland und ein Wohnmobilstellplatz.
Das Beach Motel mit 115 Zimmern und Suiten sowie 62 Appartements auf rund fünf Hektar Fläche ist ein Ableger des Beach Motels in St. Peter-Ording, das sich selbst als „erstes Lifestyle-Motel der Nordseeküste“ bezeichnet.

Im Beach Motel wird Wiebke Schlichting die Personalverantwortung für zehn bis zwölf Checker und rund 20 Reinigungskräfte tragen. Bei beiden Hotels begleitet sie die Eröffnung, hat die Mitarbeiter im Housekeeping mit ausgesucht, Einstellungsgespräche geführt und anschließend eingearbeitet. Eine sehr spannende Aufgabe. Jetzt ist es an der Zeit zu fragen, wie die Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin, die ihre Ausbildung an der Landfrauenschule Hanerau-Hademarschen absolviert hat, in diese Position gekommen ist.

Gute Ausbildung in der Landfrauenschule

„Nach dem Realschulabschluss wusste ich nicht so richtig, was ich machen sollte, da hat meine Oma mir den Tipp mit der Hauswirtschaft gegeben“, sagt sie lächelnd. Wiebke Schlichting stammt selbst aus der Landwirtschaft, sie ist auf einem Milchviehbetrieb in Nordfriesland aufgewachsen.

In der Landfrauenschule hat sie zunächst die so genannte Unterklasse absolviert und lernte dann zwei Jahre auf zwei Höfen. „Die Ausbildung hier war sehr vielseitig, Haushalt und Kinder, und auf dem zweiten Hof dann auch melken und Kälber füttern. Das hat mir alles sehr viel Spaß gemacht.“

Danach besuchte sie noch ein Jahr die „Oberklasse“ in Hademarschen und schloss als HBL ab. „Von dem, was ich dort gelernt habe, profitiere ich heute noch täglich. Ob Organisation und Zeitplanung, das Unterweisen und Anleiten von Mitarbeitern oder das sichere Auftreten vor Gruppen – die Landfrauenschule hat mir sehr viel mitgegeben.“

Ins Hotelfach ist sie dann nach ihrem Abschuss eher zufällig hineingerutscht. Sie hatte einfach etwas in der Nähe ihres Wohnortes gesucht und sich auf eine Stellenausschreibung als stellvertretende Hausdame im StrandGut Resort in St. Peter-Ording beworben und wurde genommen. „Die Leiterin Housekeeping dort kannte und schätzte die Landfrauenschule, und ich hatte einen sehr guten Start. Ich war aber eine der wenigen aus unserem Jahrgang, die in ein Hotel gegangen ist“, so Schlichting.

Und das, obwohl die hauswirtschaftliche Ausbildung nach Meinung von Wiebke Schlichting sehr gut auf die Tätigkeit im Hotel vorbereitet. Das scheint nicht nur sie so zu sehen. So ist ihr damaliger Chef im StrandGut Resort derjenige, der sie nun als Housekeeping-Chefin nach Heiligenhafen geholt hat.

Alexandra Höß

www.bretterbude.de
www.beachmotels.de

Mehr zum Thema lesen Sie in der rhw praxis-Ausgabe 4/2016

Foto: Alexandra Höß