Die Azubis schmeißen den Laden

Eine Woche lang Chef sein, seinen Ausbildern sagen, wo es langgeht … Das wünschen sich wohl einige Azubis. Im Welcome Hotel Bad Arolsen Conference & Spa, unweit von Kassel, wurde dieser Traum im Oktober 2016 für Auszubildende in verschiedenen Fachbereichen Wirklichkeit.

Lehrjahre sind keine Herrenjahre – dieses Prinzip wurde im Vier-Sterne-Haus in Bad Arolsen kurzfristig auf Eis gelegt. Denn die Auszubildenden durften dort im Oktober 2016 für eine Woche diverse Abteilungen des Hotels leiten. Die Abteilungsleiter wurden dabei angehalten, sich zurückzuhalten, denn letztendlich können die Azubis alles – in der Theorie und vom Zu- und Abschauen von ihren Vorgesetzen und Ausbildern. Trotzdem waren die Verantwortlichen natürlich jederzeit da und bei Problemen zur Stelle. Ganz alleine waren die Azubis also nie, auch wenn die Abteilungsleiter ihre Schützlinge erst mal machen ließen.

Mit dem „Ernstfall“ konfrontiert

Doch wie entstand die Idee zu dieser mutigen und auch gewagten Aktion? Steffen Schumann, der Direktor des Hotels, dazu: „Bereits zwischen 2006 und 2008 gab es in einer meiner vorherigen Stationen – einem Fünf-Sterne-Haus in Weimar – die Kampagne „Azubis an die Macht“. Von dieser Idee begeistert, wollte ich diese für unser Haus übernehmen und anpassen. Wir haben uns dazu entschlossen, dies jedoch nicht nur für ein oder zwei Tage durchzuführen, sondern gleich eine ganze Woche lang. Unser Motto: Boss Week.“

Nachdem er im Juni 2016 als Hoteldirektor nach Bad Arolsen gewechselt hatte, setzte er sich sogleich an die Planung der Aktion, denn, so Schumann: „Wir finden es wichtig, dass unsere Azubis selbst erleben, wie es ist, die Tätigkeiten auszuführen, die ihre Ausbilder normalerweise immer übernehmen.“ Dadurch entstehe ein viel größeres Verständnis für die Aufgaben und Verantwortung, die sie so bislang nicht erleben konnten.

Die Auszubildenden bekommen durch diese Aktion zudem einen Schubs: Sie werden mit der Realität – und dem „Ernstfall“ – konfrontiert. Ein weiterer Grund für diesen Rollentausch: Manche Auszubildende wissen noch nicht, in welchem Bereich sie später arbeiten möchten. Daher ist die Gelegenheit, in die verschiedensten Bereiche hineinschnuppern zu dürfen, ein großes Geschenk. „Durch diese Woche können sie viel selbstbewusster entscheiden, ob sie später lieber in die Buchhaltung, die Reservierung oder die Verpflegung gehen möchten“, konstatiert Schumann.

Insgesamt bildet das Welcome Hotel Bad Arolsen regelmäßig zirka zwei bis drei BA-Studenten sowie 25 Schützlinge im Bereich Hotelfachmann/frau, Hotelkaufmann/frau, Restaurantfachmann/frau, Koch/Köchin, Kosmetiker/in aus, davon absolvieren sieben ihr drittes Lehrjahr. Allerdings durfte nicht jeder Auszubildende des Hotels ran; vielmehr mussten sich Interessierte im Vorfeld betriebsintern bewerben. Die besten wurden von der Hotelleitung bzw. den jeweiligen Abteilungen ausgewählt.

Entscheidend für die Auswahl war, ob es sich die Azubis in der Vergangenheit verdient haben, solch eine Aufgabe übertragen zu bekommen. Häufige Krankheitsfälle oder ein verminderter Arbeitseinsatz etwa waren verständlicherweise ein Ausschlusskriterium. Auch hatten Azubis des dritten Lehrjahrs größere Chancen, da sie nicht mehr völlig „grün hinter den Ohren“ sind, sondern die Erfahrungen ihrer bisherigen Ausbildung mitbringen. Ein gewisser Unmut der jüngeren Generation konnte in Ansporn umgewandelt werden, denn bei entsprechender Leistung könne man sich profilieren und bei der kommenden Aktion teilnehmen, so Schumann.

Letztendlich hatten sich drei Auszubildende des dritten Lehrjahrs – Christina Fecke, Katrin Figge und Mareike Potratz – profilieren können und schlüpften in die Chefrolle.

Eva Maria Reichert

Mehr zum Thema lesen Sie in der rhw praxis-Ausgabe 4/2016

Foto: Welcome Hotels Bad Arolsen