Zu Besuch in der zukünftigen Smart City

Vom 4. bis 9. September 2015 fand auf dem Berliner Messegelände die Internationale Funkausstellung (IFA) mit mehr als 1.600 Ausstellern statt. Es war eine richtungsweisende Schau, die das Fenster in die Zukunft ein großes Stück aufstieß.

Die Digitalisierung hat inzwischen die meisten Bereiche des Lebens erfasst. Personalisierte Produkte und Dienstleistungen sind längst schon Realität – davon zeugen die vielen Angebote. Nun müssen die kreativen Ideen weiterentwickelt und verknüpft werden. Sind nicht Individualisierung und Personalisierung von Dienstleistungen bereits traditionelles Qualitätskriterium der hauswirtschaftlichen Angebote? Tauchen Sie ein …

Apps für Hausgeräte
Siemens stellte ihre Weiterentwicklung von verschiedenen Haushaltsgeräten vor. Hierzu wurde die Trendstudie „Connected Home“ beauftragt. Diese wurde vom Zukunftsinstitut generationsspezifisch vorgestellt. Dabei zeigten sich neben den zu erwartenden Unterschieden der drei gebildeten Generationsstufen erstaunlicherweise auch wichtige Gemeinsamkeiten in den Anforderungen an die Haushaltsgeräte.
Die Firma Siemens hat einige dieser Funktionen bereits jetzt in ihren Geräten integriert. Für all ihre vernetzten, sogenannten „Connectivity-fähigen“, Geräte gibt es eine kostenfreie App. Diese kann sowohl die vernetzten Geschirrspüler, Kühlschränke, Kaffeemaschinen, Öfen oder Waschmaschinen und Trockner überwachen und steuern.

In der Waschmaschinensteuerung ist beispielsweise schon eine Hilfe zur Auswahl des richtigen Waschprogramms hinterlegt. Es brauchen nur die in die Waschmaschine eingelegten Textilien benannt werden und das Gerät wählt das optimale Programm aus und startet auf Wunsch per App die Waschmaschine. Gerade bei vielfach beanspruchten Familienmanagern/innen kann dies eine willkommene Möglichkeit sein, um die vergessene Programmaktivierung aus der Ferne auf dem Weg zur Arbeit doch noch zu erledigen.
Sascha Kühnau

Mehr zum Thema lesen Sie in der rhw management-Ausgabe 10/2015

Foto: Messe Berlin