MDS-Bericht 2015: Zu oft gibt es Windeln

Am 14. Januar 2015 wurde der inzwischen 4. Pflegequalitätsbericht des MDS (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) vorgestellt. Ein Ergebnis: Fast 80 Prozent der Bewohner tragen inzwischen Windeln.

In dem 161-seitigen Bericht wurden die Prüfergebnisse aus dem Jahr 2013 berücksichtigt. In einigen Punkten gibt es demnach wesentliche Verbesserungen. Vor acht Jahren war noch jeder dritte Pflegebedürftige nicht ausreichend ernährt oder mit Flüssigkeit versorgt. Im vorliegenden Bericht wird 98 Prozent der Bewohner ein angemessener Ernährungszustand bescheinigt! 89,3 Prozent der Bewohner erhalten Hilfestellung beim Essen, wenn diese benötigt wird, vor drei Jahren waren es nur 79,5 Prozent.

Kritisiert wird, dass die Bewohner im Vergleich zum Bericht 2010 deutlich häufiger Windeln und Einlagen gegen Inkontinenz tragen. Pflegern fehlt die Zeit, um die Bewohner auf Toilette zu bringen. Im MDS-Prüfbericht von 2012 trugen noch 66,2 Prozent der Bewohner Windeln, nach dem Bericht von 2015 sind es fast 77 Prozent. Kritisiert wird auch der Umgang mit chronischen Schmerzen, worunter ein Drittel der Bewohner leidet. Gerade Bewohner mit Demenz und chronischen Schmerzen können sich nicht artikulieren und fallen wegen dieser Schmerzen durch aggressives Verhalten auf. Hier müsse noch einiges getan werden.

Hier geht es zum Bericht