rhw-Hygieneforum: Brennpunkte der Hygiene

Infektionsschutz aus Sicht der Überwachung, brandneue Empfehlungen zur Händehygiene, eine Aussteller-Rallye mit Verlosung und ein Hotel-Checker in Aktion: das waren nur einige Highlights des 15. rhw-Hygieneforums am 9. November 2017 in Hannover.

Schon vor Beginn des Vortragprogramms um 9.00 Uhr morgens herrschte ungewöhnlich großes Gedränge in den zwei Sälen der Industrie-Ausstellung, die Stände der 22 Aussteller waren dicht umlagert. Vielleicht lag es daran, dass es bei diesem Hygieneforum erstmals eine Aussteller-Rallye gab?

Dann konnte es losgehen mit dem ersten Vortragshighlight des Tages (Foto): Peter Bergen vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) Hannover sprach über Brennpunkte beim Infektionsschutz in Alten- und Pflegeeinrichtungen aus Sicht der Überwachung.

Wer auch gerade zur Überprüfung vor der Tür steht – sei es das Gesundheitsamt, die Heimaufsicht, das MDK, das Veterinäramt oder für den Arbeitsschutz das Gewerbeaufsichtsamt –, meist interessiert die Behörden laut Peter Bergen die Strukturqualität. „Denn die lässt sich einfach am besten kontrollieren. Dagegen ist die Kontrolle der Prozessqualität am schwierigsten, das hat immer etwas mit Handeln zu tun und das ist schwer zu bewerten.“
Es geht bei der Überprüfung also meist vorrangig darum, dass geeignete Räume und Materialien zur Verfügung stehen, Prozesse in Standards beschrieben werden, das Personal fachkundig und die personelle Besetzung angemessen ist.

Was sind aktuelle Infektionsprobleme in Alten- und Pflegeheimen? „Da ist zum einen die therapieresistente Tuberkulose, sie kommt aus den ehemaligen Ostblockstaaten und hat eine andere Qualität als früher.“ Dann das Problem der multiresistenten Infektionserreger: Während MRSA rückläufig ist, nehmen derzeit MRGN (multiresistente grammnegative Erreger) zu. Dazu der Tipp von Peter Bergen: „Auf der Website www.mre-netzwerke.niedersachsen.de finden Sie eine praktisch gut umsetzbare Empfehlung dazu.“

Und auch CDI (Clostridium difficile-Infektion) tauchen vermehrt auf, sie sind nicht mehr nur „Importe“ aus Krankenhäusern, sondern können auch im Altenheim entstehen. Das Problem ist, dass Händedesinfektionsmittel hier wirkungslos sind, Flächendesinfektionsmittel müssen eine sporizide Wirkung aufweisen. Außerdem Krätze (medizinisch Scabies) nimmt stark zu, hier ist laut Bergen mit Ivermectin ein neues Medikament zugelassen, damit kann auch oral behandelt werden. Sowohl für das Problem CDI als auch für Scabies findet man auf der Website www.pflegehygiene.nlga.niedersachsen.de eine Informationsschrift speziell für Alten- und Pflegeheime.

Nach dem Hygieneforum ist vor dem Hygieneforum:  Das 16. rhw-Hygieneforum findet am Mittwoch, den 7. November 2018 in der Stadthalle Erding / Nähe Flughafen München statt — zum ersten Mal in Bayern.