Frage des Monats September – Unsicherheiten zu Noro-Virus

Beim Thema Noro-Virus bzw. Rota-Virus gibt es bei uns einige Unsicherheiten. Um die Ursache herauszufinden, bräuchte man ja die Zeitspanne zwischen Ansteckung und Ausbruch. Gibt es hierfür Kennzahlen? Was sind die häufigsten Auslöser?
Kann sich ein Patient, der gerade wieder gesund geworden ist, noch mal am selben Erreger anstecken? Und vor allem: Wie lange ist jemand danach noch ansteckend, wenn die Symptome bereits verschwunden sind? Etwas kann ich gar nicht glauben: dass eine Noro-Virus-Ansteckung in Deutschland vor Durchfall bei einer anstehenden Fernreise schützt (wie Montezumas Rache oder Thailand-Express) – oder etwa doch?

Antwort von Dr. Dieter Bödeker
Da in den letzten Jahren sowohl Noro- als auch Rota-Viren die Gemeinschaftseinrichtungen sehr häufig heimgesucht haben und diese Ausbrüche intensiv untersucht worden sind, kennt man inzwischen sehr viele Details zu diesen Erkrankungen. Auch die Wahl der Desinfektionsmittel, die bei diesen Erregern wirksam sind, ist heute viel einfacher als noch vor drei Jahren (Infos zur Viruswirksamkeit findet man in der IHO-Viruzidie-Liste).

Beide von Ihnen genannten Virusarten werden vorwiegend fäkal-oral übertragen (sogenannte Schmierinfektion). Hier stehen insbesondere die Hände des Personals aber auch der Bewohner sowie unbelebte Gegenstände wie zum Beispiel Türklinken, Handläufe, Rollatorengriffe im Vordergrund. Übertragungen durch Lebensmittel kommen vor, sind jedoch erheblich seltener.

Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Aufnahme der Erreger bis zum Auftreten erster klinischer Symptome, beträgt bei Noro-Viren sechs bis 50 Stunden und bei Rota-Viren ein bis drei Tage.

Eine Immunität gegen Noro-Viren wird leider nicht ausgebildet, das heißt man kann diese Erkrankung mehrfach hintereinander bekommen. Demzufolge ist man nach einer solchen Erkrankung auf Reisen auf gar keinen Fall vor weiteren (anderen) Magen-Darm-Infektionen geschützt. Gegen Rota-Viren wird im Laufe der ersten Lebensjahre eines Menschen immerhin eine gewisse Immunität ausgebildet. Dennoch können Erwachsene, insbesondere nach ihrem 60. Lebensjahr, durch Rota-Viren erkranken.

Die Ausscheidung von Noro-Viren endet meistens nach drei Tagen nach Abklingen der klinischen Symptome, Rota-Viren werden i. d. R. nicht länger als acht Tage ausgeschieden (gerechnet vom Beginn der Erkrankung). Wichtige Informationen zu diesen und anderen Erkrankungen und Krankheitserregern sind unter www.rki.de zu finden.

Weitere Fragen an die rhw-Experten in der Ausgabe 9/2015:
Haben Desinfektionstücher auch eine reinigende Wirkung?
Muss es eigentlich einen Speiseplan geben?
Alle Antworten finden Sie in der rhw management-Ausgabe 9/2015