Tagungshaus mit Frotteewäsche

Ich arbeite in einem Tagungshaus mit Internatsbetrieb, 72 Betten, 36 Zimmer, Belegung sieben Tage die Woche. Wir überlegen, ob wir unsere Frotteewäsche, die wir bisher selbst gewaschen haben, nun außer Haus waschen lassen. Zurzeit haben wir zwei 14-kg-Waschmaschinen, von denen eine erneuert werden soll.


Unsere Frage: Sollen wir nun eine Ersatzmaschine kaufen oder die Frotteewäsche nicht mehr selbst waschen? Pro Jahr fallen rund 3.250 Stück Dusch- und Handtücher sowie rund 2.800 Duschvorleger und 150 Bademäntel an. Bisher werden wir zwei Mal pro Woche von der Wäscherei angefahren (Montag und Donnerstag), da wir unsere Bett- und Tischwäsche bereits dort waschen lassen.
Da wir auch sehr häufig Freitag, Samstag und Sonntag Gästewechsel haben, habe ich Bedenken, dass die feuchten Handtücher muffelig werden könnten, wenn sie zum Beispiel von Freitag bis Montag liegen bleiben und dann erst abgeholt werden. Wie hoch muss man die Menge an Schwund bzw. höherem Verschleiß einkalkulieren? Was ist sonst noch zu bedenken?

Antwort von M. Christine Klöber
Sie stehen, wie ich Ihren Fragen entnehme, vor einer grundsätzlichen konzeptionellen Entscheidung, die mit ein paar Antworten meinerseits nicht fundiert getroffen werden kann.
Was Grundausstattung und Schwund etc. betrifft, finden Sie Zahlen im Fachbuch „Erfolg ist messbar“, im Kapitel Wäschemanagement, erschienen im Verlag Neuer Merkur, oder Sie befragen gute Frottierwaren-Anbieter.
Das Liegenlassen feuchter Textilien sollte, abhängig von der Raumtemperatur, nicht länger als drei Tage betragen, sofern es sich nur um Wasserfeuchte handelt und hygienisch unbedenklich ist. Für die Entscheidung rund um den Kauf einer Waschmaschine bzw. passenden Trockner, sollten Sie nicht die Stückzahlen an Frottierware, sondern die Volumen/kg errechnen, so wissen Sie, welches Fassungsvermögen die neue Waschmaschine haben müsste und können die Folgeprozesse daran bestimmen bzw. ableiten, also auch den Kostenvergleich „selbst waschen/Lohnwäsche“ durchführen.

Die vollständige Antwort von M. Christine Klöber und alle weitere Fragen und Antworten lesen Sie in rhw management 7-8-2017.