2. Platz beim Studienpreis DistanceLearning

Am 16. November 2015 wurden die Studienpreise des Forum DistanceLearning in Berlin verliehen. kompass Präsenz- und Fernlernen für die Hauswirtschaft hat den 2. Platz in der Kategorie Service belegt.

Dieses Jahr war Karin Beuting-Lampe mit kompass Präsenz- und Fernlernen in der Kategorie „Service des Jahres“ nominiert. Für die Nominierung hat die Jury aus 15 eingereichten Konzepten drei Konzepte ausgewählt. Somit ist schon allein die Nominierung, die im September erfolgte, als ein großer Erfolg zu werten.
Bei der Preisverleihung wurden nun die Sieger gekürt.

Den 1. Platz in der Kategorie „Service des Jahres“ belegte das Institut für Lernsysteme (ILS), den 2. Platz teilten sich kompass Präsenz- und Fernlernen und die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD). Heiner Simons, Leiter der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) und Jurymitglied, hob hervor, dass es etwas ganz Besonderes sei, dass kompass als ein so kleines Fernlerninstitut ein so überzeugendes Servicekonzept eingereicht habe. kompass Präsenz- und Fernlernen braucht den Vergleich mit den größten Anbietern in Deutschland nicht zu scheuen: kompass hat fünf Fernlehrgänge für die professionelle Hauswirtschaft im Angebot, das ILS und die SGD jeweils mehrere hundert branchenübergreifende Fernlehrgänge.
Besonders hervorgehoben wurde das Konzept zur „Betreuung von älteren Teilnehmerinnen in Krisensituationen“, weil etwa zehn Prozent der Teilnehmer/innen während des Fernlehrgangs in Krisensituationen geraten. Das Durchschnittsalter der kompass-Teilnehmer/innen liegt bei etwa 50 Jahren. Viele von ihnen haben für die Familienphase einige Jahre pausiert und steigen mit Anfang/Mitte vierzig wieder in den Beruf ein. Dies ist die Zeit, in der die Kinder zwar weniger Aufmerksamkeit fordern, aber in der die eigenen Eltern oder Schwiegereltern pflegebedürftig werden. So sehen sich diese Frauen zwischen 45 und 55 Jahren oft einer Dreifachbelastung ausgesetzt: Familienhaushalt, Beruf und Übernahme der Pflege von Eltern/Schwiegereltern oder zumindest der Organisation der Pflege. Trotz dieser Dreifachbelastung möchten sie sich beruflich weiterqualifizieren und starten einen Fernlehrgang. Wenn es nun während eines Fernlehrgangs neben den üblichen Belastungen zu Krisen kommt, ist die erste Überlegung, den Fernlehrgang abzubrechen.
Sofern die fraglichen Teilnehmerinnen den Grund für ihren geplanten Abbruch nennen, vereinbart kompass mit ihnen individuelle Maßnahmen, um den Fernlehrgang doch noch zum Abschluss bringen zu können. Diese können sein: Verschiebung von Abgabeterminen für Einsendeaufgaben, Unterbrechung des Fernlehrgangs mit Wiedereinstieg zu einem späteren Zeitpunkt, Verschiebung von Präsenz- und Prüfungsterminen, Beratung zur Organisation des Lernens oder Stundung von Ratenbeträgen. Mit diesen Maßnahmen konnten zwei Drittel der Teilnehmerinnen, die ursprünglich in einer Krise den Fernlehrgang vorzeitig abbrechen wollten, diesen erfolgreich beenden.